Nur zur Information: Omlet ist geöffnet! Weitere Einzelheiten finden Sie hier.

Krankheiten

Rennmäuse sind von Natur aus sehr robust und nur selten krank. Sie sind nicht anfällig für Krankheiten. Allerdings empfiehlt es sich, schnelle veterinäre Hilfe einzuholen, wenn Ihre Rennmäuse krank sind oder sich nicht wohl fühlen, um die beste Diagnose, Behandlung und Genesung zu garantieren.

Im Folgenden sind einige gängige Rennmaus-Krankheiten aufgelistet.

Eine kranke Rennmaus

Krämpfe
Manche Rennmäuse können Krämpfe haben. In den meisten Fällen geschieht dies aufgund Stress, zum Beispiel ungewohnte Umgebungen oder exzessive Handhabung. Meistens sind junge Rennmäuse davon betroffen. Die ersten Symptome sind Zucken, zurückliegende Ohren und ein Sabbern. Sollte dies Geschehen sollte die Rennmaus umgehend in den Käfig zurück und in ein ruhige Umgebung gebracht werden. Nach einigen Minuten wird sie zu normalem Verhalten zurückkehren. Die Rennmaus wächst für gewöhnlich aus diesen Anfällen heraus und die Häufigkeit nimmt ab. Wenn Sie beabsichtigen, Rennmäuse zu züchten, sollten Sie dies nicht mit betroffenen Tieren tun, da dieses Verhalten vererbt werden kann. Es kann erschreckend sein, diese Krämpfe zu beobachten, wenn Sie allerdings den Empfehlungen folgen, wird sich das Tier schnell wieder erholen. Es gibt zwar Fälle, in denen der Nager starb, aber das kommt nur sehr selten vor und steht für gewöhnlich in Verbindung mit anderen Krankheiten wie Gehirntumoren oder Ähnlichem.

Entzündete Nasen
Dies kommt relativ häufig vor und für gewöhnlich recht einfach zu behandeln. Meistens wird die Entzündung durch eine Allergie ausgelöst. Rennmäuse können leicht auf die aromatischen Öle in Zedernspänen reagieren. Manche sind allergisch auf Pinienholz. Espenholz oder auf Papier basierende Einstreu schaffen meistens Abhilfe bei allergischen Tieren. Eine andere Ursache für entzündete Nasen können Staphylokokken sein. Ihr Tierarzt kann diese leicht behandeln und ein Antibiotikum verschreiben. Rennmäuse, die in Käfigen gehalten werden, werden recht häufig entzündete Nasen haben, weil das Tier ständig an den Gitterstäben knabbert und dabei das Fell um die Nase herum abreibt. Alles, was Sie tun müssen, ist die Rennmaus in ein altes Aquarium umlagern, wo es herum gräbt und wesentlich glücklicher sein wird.

Entzündete Augen
Glcklicherweise kommt dies nicht so oft bei Rennmäusen vor. Eine Ursache könnte der Sägestaub sein, der in die Membranen der Augen gelangt und Irritationen auslöst. Die Rennmaus wird ausgiebige Mengen an schleimiger Tränenflüssigkeit produzieren. Die Behandlung findet mit Hilfe von antibiotischen Tropfen, erhältlich vom Tierarzt statt.

Entzündete Ohren
Dies kann als Folge von exzessiver Reinigung oder aufgrund von Milben auftreten. Milben können durch verschiedene, in Tierhandlungen erhältliche Sprays behandelt werden. Ein ernsthafter Befall sollte jedoch von einem Tierarzt gesehen werden. Rennmäuse können manchmal gutartige Gewächse an den Ohren haben, die sehr schnell wachsen. Sie können wie rosa farbener Blumenkohl aussehen. Wenn die Rennmaus dies bei der Reinigung zu fassen bekommt, kann es durchaus auch bluten. Diese Gewächse sind für gewöhnlich harmlos und müssen nicht entfernt werden, so lang sie nicht den Gehörgang verstopfen.

Verlust des Schwanzes
Wie zuvor bereits erwähnt, ist der Schwanz einer Rennmaus besonders empfindlich und grobe Behandlung kann dazu führen, dass das Büschel abfällt. Oftmals wird der Knochen zurück gelassen. Auch wenn das nicht besonders angenehm aussieht, wird der Knochen einfach austrocknen und automatisch nach einigen Tagen abfallen und auf natürliche Weise heilen. Es gab Fälle, in denen ein ganzer Schwanz abfiel. Wenn dies geschieht, empfiehlt es sich, die Rennmaus einem Tierarzt vorzustellen, der sicher gehen kann, dass kein anderer Schaden zugefügt wurde. Die Rennmaus wird sich für gewöhnlich an den Verlust gewöhnen und die Verletzung kaum bemerken.

Atemwegskrankheiten
Die Rennmaus hat ein trübes Fell und das Atmen fällt ihr offensichtlich schwer, ist eventuell sogar von einem Klickgeräusch begleitet. Sofortige tierärztliche Behandlung in Form von Antibiotikum ist notwendig. Wenn es frühzeitig behandelt wird, bestehen gute Chancen auf Heilung.

Durchfallerkrankungen
Durchfallerkrankungen sind sehr ernst und sollten sofort untersucht werden, da sie ein Anzeichen für die Tyzzer’s Disease sein können. Jede Rennmaus, die an Durchfall leidet, sollte von den anderen Tieren separiert werden. Dann sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen, so dass Sie all Ihre Rennmäuse mit Antibiutikum behandelt werden können. Die Infektionen, welche dieses Problem auslösen, können sehr einfach übertragen werden. Alles, was mit dem erkrankten Tier in Kontakt gekommen ist, inklusive Ihren Händen, sollte gründlich gereinigt und desinfiziert werden. Nicht alle an Tyzzer’s Disease erkrankten Tiere haben Durchfall, da es nur eines von vielen möglichen Symptomen ist, wie beispielsweise Lähmung. Andere Ursachen für den Durchfall bei Rennmäusen können Listerien oder Salmonellen sein. Diese Krankheiten sollten in der gleichen Weise wie Tyzzer’s Disease behandelt werden. Alle Krankheiten können auf den Menschen übertragen werden und können unter bestimmten Umständen sehr ernst sein. Durchfall sollte daher niemals ignoriert werden.

Milben und Flöhe
Glücklicherweise kommt dies nur sehr selten vor. Häufige Gründe sind infizierte Einstreu, Futter oder andere Tiere. Es ist inzwischen möglich, Anti-Milben-Produkte in Tierhandlungen zu kaufen, die Ivermectin enthalten. Dies kann direkt auf die Rennmäuse angewendet werden und ist sicher im Gebrauch. Auch Sprays für die Behausung sind erhältlich. Das Ivermectin bietet des Weiteren einen andauernden Schutz vor künftigem Befall in den kommenden Monaten. Es kann sein, dass die Behandlung wiederholt werden muss und wenn der Befall ernsthat ist, sollte ein Tierarzt aufgesucht werden.

Entzündungen der inneren Gehörgänge
Dies kommt häufiger bei älteren Rennmäusen und ist erkennbar an einer Schiefhaltung des Kopfes. Vorwiegend werden diese Probleme durch eine Zyste im Ohr, ein so genanntes Cholesteatom verursacht. Diese Zysten kommen oft bei Rennmäusen vor und sind nicht behandelbar. Allerdings kann die chronische Erkrankung, die von diesen Geschwülsten ausgelöst wird, der Verlust des Gleichgewichts und das Drehen von Kreisen durch Antibiotika behandelt werden. Der chronische Zustand wird durch eine Infektion verursacht, die sekundär zum Cholesteatom ist. Die beste Behandlung besteht aus einer von einem Tierarzt durchgeführten Injektion aus entzündungshemmenden Mitteln. In den meisten Fällen bleibt ein Schrägstellung des Kopfes zurück, auch wenn der chronische Zustand weg ist, aber die Rennmaus wird sich daran gewöhnen und ihr Leben wieder wie vorher genießen. Beachten Sie, dass dieses Problem wiederholt auftauchen kann. Wenn die chronische Erkrankung nicht behandelt wird, kann die Rennmaus unfähig sein, sich um sich selbst zu kümmern und wird schnell sterben.

Schlaganfall
Wie auch beim Menschen, ist dies wahrscheinlicher bei älteren Rennmäusen. Es kann an Lähmungen oder einseitiger Schwäche erkannt werden. Die beste Behandlung besteht darin, die Rennmaus warm und komfortabel zu halten und sofort tierärztlichen Rat aufzusuchen. In einigen Fällen folgt dem Schlaganfall ein weiterer und die Rennmaus stirbt leider daran. Doch die Genesung ist möglich und in einigen Fällen kann die Rennmaus keine oder nur geringe Behinderungen zurück behalten. Wichtig ist, dass Sie sicherstellen, dass der Nager trinkt und isst, bis er vollkommen genesen ist.

Tumore an den Duftdrüsen
Wenn Sie sich den Bauch Ihrer Rennmaus ansehen, werden Sie erkennen, dass dort ein großer, trocken aussehender Hautbereich zu finden ist. Dies wird als Duftdrüse bezeichnet und es sondert einen talgbasierten Duft ab, den Rennmäuse nutzen, um ihr Territorium zu markieren. Dominantere Rennmäuse können oft dabei beobachtet werden, wie sie ihre Bäuche an allen möglichen Dingen reiben. Manchmal kann es sein, dass sich diese Drüse eitert oder sich entzündet, was für gewöhnlich das erste Anzeichen eines Tumors an den Duftdrüsen ist. Glücklicherweise sind diese nicht besonders aggressiv und bleiben normalerweise auf die Duftdrüsen beschränkt. Am Besten ist es, Ihr Tierarzt entfernt den Tumor. Die Prozedur, unter Betäubung ist jedoch nicht ohne Risiko, hat aber eine hohe Erfolgsrate. Der Tumor kehrt für gewöhnlich danach nicht wieder, wenn die Operation gleich nach Erkennen des Problems durchgeführt wurde.

Herzversagen
Dabei können die Rennmäuse unter Atemnot leiden und eventuell Schwellungen im Bauchbereich haben. Am besten ist es, tierärztlichen Rat einzuholen, der gegebenenfalls in der Lage ist, ein Austreten der Flüssigkeit herbeizuführen. Leider sind die Aussichten in diesen Fällen nicht besonders gut.

Ovarialzyste
Diese sind auf ältere Weibchen beschränkt und es wird so aussehen, als sei die Rennmaus schwanger, mit einem geschwollenen oder ausgebuchteten Bauch. Dabei handelt es sich für gewöhnlich um Ovarialyzsten. Sie können sehr groß werden, sind jedoch normalerweise harmlos und können ignoriert werden. Probleme können auftreten, wenn die Zyste gegen einen Nerv oder ein Organ drückt und es davon abhält, richtig zu arbeiten. Falls Ihre Rennmaus weniger aktiv als sonst ist oder in irgendeiner anderen Weise unwohl, sollten Sie den Tierarzt konsultieren. Es kann möglich sein, den betroffenen Eierstock zu entfernen. Dabei handelt es sich jedoch um einen großen EIngriff und Ihr Tierarzt wird Ihnen die beste Option für Ihren Fall unterbreiten.

Verwandte Produkte

Kundenbilder

Kommentare

Cindy, 28 April 2020

Meine eine maus hat eine dicke Unterlippe mit schwarzen Punkten und die andere maus eine dicke Schnauze auch mit kleineren schwarzen Punkten von Mund bis zum Auge fast sie frisst kaum aber trinkt noch der anderen Maus geht es soweit gut ich weiß aber nicht was ich machen soll.

Einen Kommentar schreiben

Erhalten Sie den Omlet Newsletter!

Schließen

Registrieren Sie sich jetzt und Sie erhalten alle Infos zu unseren Neuigkeiten, Angeboten und vieles mehr!