Fido Studio

Geschichte

Am Häufigsten als Haustier gehalten wird die so genannte Mongolische Rennmaus, oder auch Meriones unguiculatus, was grob übersetzt soviel wie Kämpfer mit Klauen bedeutet. Eine Legende besagt, dass dieser Name ihr von Dschingis Khan verliehen wurde, als eine Rennmaus in den Fuß eines Attentäters biss, gerade in dieser den Herrscher töten wollte. Durch den Biss schrie der Attentäter auf, wodurch der Khan geweckt wurde, sein Schwert ergriff und den Angreifer ausgebremst hat. Von diesem Moment an waren Dschingis und seine Rennmaus unzertrennlich und wo auch immer Dschingis hinging, seine Kämpfer-Maus war dabei.

Diese Anekdote mag im Laufe der Zeit etwas verschönert worden sein, aber eines ist sicher: Dschingis erkannte ein Haustier, wenn er es sah.

Die erste Abbildung einer Rennmaus

Die erste Abbildung einer Rennmaus

Bruder Armand David

Bruder Armand David

Viele Jahre später sammelte ein französischer Missionar, Bruder Armand David, der viel in Nord- und Westchina umherreiste verschiedene Arten von Tieren und Pflanzen, die in der westlichen Welt unbekannt waren und sandt sie zurück nach Paris. Man könnte sagen, er war so etwas wie eine frühe Vresion von Google. Jemand in Paris sagte vielleicht: Oh, ich wundere mich, wie wohl ein Panda ausschaut und Bruder Armand David würde losziehen, um einen zu finden und zurück nach Europa zu bringen. Wenn auch die durchscnittliche Suchzeit etwas länger als heute war, manchmal sogar mehrere Jahre dauerte. Unter seinen großen Entdeckungen befand sich tatsächlich der Große Panda. 1867 sandt er Exemplare der Mongolischen Rennmaus nach Europa und dies führte womöglich dazu, dass erstmals Rennmäuse als Haustiere in Europa gehalten wurden.

In einer weiteren historischen Fußnote zeigen sich Anzeichen dafür, dass Bruder David seine Suche womöglich durch Werbeanzeigen auf der Seite seines Bootes finanzierte. Die Länge eines Bootes wird manchmal in nautischen Clicks gemessen und daher kommt wohl auch die Bezeichnung "Kosten per Click".

Es dauerte fast 100 Jahre bis die Rennmäuse ihren Weg nach Amerika, dem größten Markt für diese Tiere fanden. 1954 importierte ein Dr. Victor Schwentker einige Rennmäuse in die Vereinigten Staaten, um dort einige Experimente an ihnen durchzuführen. Die Eignung als Haustier wurde in Labors entdeckt, als die Rennmäuse begannen, Dinge einzufangen und aufgeregt zu sein, wenn jemand den Raum betrat oder verlies. Es dauerte dann nicht lang, bis einige Tiere den Weg vom Labor ins Kinderzimmer schafften (außer in Kalifornien, wo diese Tiere verboten sind)

Zehn Jahre später wurden die ersten 12 Paare nach Großbritannien eingeliefert und erwiesen sich auch dort als sehr erfolgreich. Rennmäuse sind nun beliebte Haustiere auf der ganzen Welt.

Rennmäuse in der Wildnis

Kundenbilder

Kommentare

Derzeit gibt es noch keine Kommentare.

Einen Kommentar schreiben

'

Den Omlet Newsletter empfangen

Schließen

Registrieren Sie sich jetzt und Sie erhalten alle Infos zu unseren Neuigkeiten, Angeboten und vieles mehr!