Die Sache mit den Bienen

Die Größe der Kolonie vergrößert und verkleinert sich über die Jahreszeiten hinweg. Eine typische Kolonie beginnt ihre Kolonie durch den Nektar der Frühblüher aufzubauen. Dann, mit einem hohen Arbeitsaufwand kann sie hochwertigeren Nektar im Sommer ernten, der über Winter gelagert wird.

Anwachsen der Kolonie
Unten können Sie die Größe der Kolonie über das Jahr hinweg sehen:

bee colony size

Ab März widmet sich die Kolonie der Entwicklung der Brut und die Königin legt rasch wesentlich mehr Eier, was im Juni seinen Höhepunkt erreicht. Das Verhältnis zwischen ausgewachsenen Bienen und Brut beträgt zu dieser Zeit ungefähr 2 zu 1. Die Menge an benötigten Futter bleibt statisch über diese Zeit und die Bienen beginnen, intensiv Nektar einzulagern.

Temperaturkontrolle
Die Temperatur ist ein kritischer Faktor für die Brut und muss ständig zwischen 32 und 36 Grad Celsius gehalten werden. Die Bienen erreichen dies entweder durch Fächern der Flügel zur Kühlung oder durch Umwandlung von Honig in Wärme. Außerdem produzieren Larven und Puppen ebenfalls Wärme, wenn sie sich entwickeln.

Bienen sind parthenogenetisch , das heißt sie werden auch schlüpfen, wenn sie nicht befruchtet sind. Dies ist der entscheidende Faktor, ob eine männliche oder eine weibliche Biene entsteht. Unberfruchtete Eier bringen männliche Bienen hervor, auch bekannt als Drohnen und befruchtete Eier werden sich zu weiblichen Bienen entwickeln, die je nachdem wie sie von den Arbeitsbienen gefüttert werden, entweder Arbeitsbienen oder Königinnen werden können. So etwas wie Königinnen- oder Arbeitereier gibt es nicht. Der Unterschied liegt in der Art und Weise der Fütterung nach dem Schlüpfen.

Drei Typen von Zellen
Der Zelltyp, in welchem das Ei gelegt wird, hängt davon ab, ob das Ei befruchtet ist oder ob das Ei dafür bestimmt ist, sich zu einer neuen Königin zu entwickeln. Es gibt folgende drei Zellarten:

  1. Drohnenzelle - Große sechseckige Zelle mit gewölbter Kappe.
  2. Arbeiterzelle - Kleine sechseckige Zelle mit flacher Kappe.
  3. Königinnenzelle - Große fingerhutförmige Form, die vertikal hängt.

Die Königin misst die Zelle mit Ihren Vorderbeinen ab und fügt entweder Sperma hinzu, um das Ei in ihrer Vagina zu befruchten (falls es eine Königinnen- oder Arbeiterzelle ist) oder legt die Eier einfach unbefruchtet (falls es sich um eine Drohnenzelle handelt). Wenn das Ei zu einer Larve schlüpft, sieht sie wie eine kleine Made aus und die Pflegebienen beginnen, sie zu füttern.

Die Pflegebienen füttern die Larven mit Bienenmilch. Dabei handelt es sich um zerkaute Pollen und ein extrem reichhaltiges Futter und die Zellen werden über die erst drei Tage hinweg ständig aufgefüllt. Anschließend wird es weniger oft gefüttert, bis die Zelle schließlich bedeckt ist.

Die Bienenzelle wird mit Bienenmilch gefüttert, die einen höheren Zuckergehalt hat. Diese Super-Bienenmilch wird Geleé Royal genannt und wird so viel wie möglich an die Zelle gefüttert, bis sie schließlich verdeckelt ist. Durch diesen Unterschied in der Fütterung entwickelt sich eine starke Königin mit ordentlich entwickelten Eierstöcken.

Die Drohnen werden mit einer ähnlichen Menge wie die Arbeitsbienen gefüttert. Drones are thought to be fed a similar ration to the workers. Übrigens sind die Zelldeckel eine Mischung aus Pollen und Wachs, die atmungsaktiv sind.

Verwandte Produkte

Kundenbilder

Kommentare

Derzeit gibt es noch keine Kommentare.

Einen Kommentar schreiben