Bis zu 20% Rabatt im Black Friday Sale!   : :   Es gelten die Aktionsbedingungen.
Limited availability due to high demand. Please see our Stock Availability page for more information.

Regenwurm-Typen

Es gibt drei Hauptformen von Regenwürmern; der Kompostwurm, der Tauwurm und der Wenigborster.

Wichtig: Kompostwürmer sind keine gewöhnlichen Gartenwürmer, die Sie beim Umgraben im Garten finden.

Der Kompostwurm

Es gibt vier unterschiedliche Arten von Kompostwurms. Sie leben in den oberen 12 Zentimeter des Erdbodens, ernähren sich von verrottendem Gemüse, essen aber keine Erde. Sie sind in Misthaufen und Blätterhaufen anzufinden, allerdings nicht im normalen Erdboden im Garten.

Für Kompostwürmer sind Einzeller, Bakterien und Pilze das Salz in der Suppe.

Sie bauen keine permanenten Höhlen in ihrem Lebensbereich, sondern bevorzugen es, sich willkürlich durch den Mutterboden und die faulende Substanz zu graben.

Wenn es sehr kalt oder wirklich heiß ist, graben die Kompostwürmer sich tiefer in den Boden und schützen sich selbst vor dem Austrocknen mit einem Schleim und fallen in einem Winterchlaf, um Energie zu sparen.

Es gibt vier Hauptformen des Kompostwurms:-

Eisenia fetida
Auch bekannt als Mistwurm oder Stinkwurm
Farbe: Rostbraun mit gelben Streifen um ihren Körper - ähnlich einem Tiger
Länge: bis zu 130mm
ideale Arbeitstemperatur: 15-25°

Dendrobaena veneta
Auch bekannt als Eisenia hortensis
Farbe: Violett, Lila oder Olivbraun und manchmal gestreift
Länge: bis zu 155mm
ideale Arbeitstemperatur: 18-25°

Lumbricus rubellus
Auch bekannt als Roter Waldregenwurm, Roter Laubfresser, Rotwurm
Farbe: Dunkelrot bis Kastanienbraun, keine Streifen und Hellgelb an der Unterseite
Länge:bis zu 105 mm
ideale Arbeitstemperatur: 18-23°

Eisenia andrei
Auch bekannt als Roter Tigerwurm
Farbe: Dunkelrot bis Lila, manchmal mit Streifen
Länge: bis zu 130mm
ideale Arbeitstemperatur: 18-23°


Der Tauwurm

Der Tauwurm ist am Wahrscheinlichsten in Ihrem heimischen Garten anzufinden, immer schwer damit beschäftigt, den Boden zu bearbeiten und ihn damit luftiger und angenehmer für Pflanzen zu machen. Sie graben lange vertikale Höhlen in einer Tiefe von bis einem Meter tief, hinterlassen Ihren Kot, bekannt als Humus an den Eingängen. Sie essen etwas Erde und lieben Blätter, bevorzugen sogar einige Blätterarten vor anderen.

Sie kommen nachts an die Oberfläche auf ihrer Suche nach Futter und Darwin, dessen Studien sich hauptsächlich um diese Würmer drehten, fand heraus, dass sie selbst die am besten geformten Blätter finden, um die Aushöhlungen zu verstopfen.

Wenigborster

Die meisten dieser Würmer sind tiefe Gräber, welche die Bereiche um Pflanzenwurzeln bewohnen, reich an faulenden Wurzeln und Pilzen. Sie werden diese Würmer kaum sehen, da sie nicht an die Erdoberfläche kommen.

Der spritzende Wurm Didymogaster sylvaticus und der gurgelnde Megascolides australis sind die etwas erschreckenderen Wurmarten. Diese beiden sind extrem selten und schwer auffindbar.

Kundenbilder

Kommentare Leave a comment

Derzeit gibt es noch keine Kommentare.