Glossar

Bohne: Der harte Höcker am Ende des Schnabels.

Haube: Die flauschigen Federn auf dem Kopf mancher Zwergenten.

Karunkel: Das fleischige Gesicht einer Moschusente.

Kloake: Die Auslassöffnung, durch die Harn, Eier und Kot ins Freie gelangen.

Daunen: Das feine Gefieder neu geschlüpfter Küken und die unterste Federschicht, die dafür sorgt, dass Enten es auch in kaltem Wasser behaglich haben.

Erpel: Männliche Ente.

Ente: Bezeichnet zum ein Mitglieder der Familie der Anatidae. Zum anderen Bezeichnung des weiblichen Tieres.

Küken: Eine kleine Ente bis zu dem Zeitpunkt, an dem sie ihr erstes richtiges Federkleid bekommt.

Brutmauser: Die Mauser am Ende des Sommers. Das Männchen verliert sein Prachtkleid und trägt das unauffälligere Ruhekleid.

Eizahn: Ein kleiner spitzer Zacken am Ende des Schnabels, mithilfe dessen sich ein Küken den Weg aus dem Ei bahnt. Er fällt ein paar Tage nach dem Schlüpfen ab.

Wamme: Sieht bei manchen Entenrassen wie ein Bierbauch aus, ist aber eine ausgeprägte Hautfalte.

Nagel: siehe Bohne.

Ruhemauser: Die Mauser des Männchens am Ende des Winters, bei der es sein Ruhekleid gegen das Prachtkleid eintauscht.

Jungente: Eine junge weibliche Ente in ihrem ersten Legejahr.

Buckel: Ein deformierter Rücken.

Sport: Ein Begriff, der eine Abart bezeichnet, z. B. ein weißer Vogel bei einer Rasse, die normalerweise keine weißen Vögel hervorbringt.

After: Die Allzweck-Auslassöffnung!

Kundenbilder

Kommentare

Derzeit gibt es noch keine Kommentare.

Einen Kommentar schreiben

Erhalten Sie den Omlet Newsletter!

Schließen

Registrieren Sie sich jetzt und Sie erhalten alle Infos zu unseren Neuigkeiten, Angeboten und vieles mehr!