Kaninchen von Kopf bis Schwanz


Die Welt ist groß und gefährlich, und deshalb haben Kaninchen eine Reihe von Merkmalen entwickelt, die ihnen geholfen haben, in der Wildnis zu überleben und zu gedeihen. Diese Verhaltensmuster und Merkmale können Sie auch an Ihren eigenen Kaninchen beobachten.


  1. Rumpf
  2. Lende
  3. Schulter
  4. Hals
  5. Ohren
  6. Auge
  7. Nase
  8. Maul
  9. Wamme
  10. Vorderlauf
  11. Krallen
  12. Sprunggelenk
  13. Schwanz/Blume

Kaninchen sind Säugetiere, wie wir - es gibt jedoch einige große Unterschiede!

Ohren

Dank ihrer großen Ohren haben Kaninchen offensichtlich ein gutes Gehör; darüber hinaus können sie ihre Ohren unabhängig voneinander bewegen und Gefahren aus allen Richtungen genau orten.


Augen

Kaninchen haben auch große Augen. Diese ragen seitlich ein wenig hervor, sodass ein Kaninchen einen Sichtkreis von fast 360 Grad hat – nur was direkt vor seiner Nase ist, kann es tatsächlich nicht sehen! Um zu „sehen“, ob etwas essbar ist, berührt ein Kaninchen den Gegenstand mit seiner empfindlichen Oberlippe.


Zähne

Kaninchenzähne wachsen ununterbrochen, damit das Kaninchen für die ständige Nagerei gut gerüstet ist. Würden sie nicht auf natürliche Weise durch das Knabbern von Gras kurz gehalten, könnten sie sage und schreibe bis zu 13 cm pro Jahr zulegen! Darum ist es am besten, Kaninchen mit reichlich Heu zu füttern, um die Zähne in gutem Zustand zu halten. Durch ihre Schneidezähne unterscheiden sich Kaninchen – wie auch Hasen – von Nagetieren und bilden die Untergruppe der Lagomorpha.


Nase

Warum zuckt die Kaninchennase? Auf diese Weise werden all die empfindlichen Geruchsrezeptoren der Luft ausgesetzt. Es ist ein Zeichen großer Entspannung, wenn die Nase eines Kaninchens zu zucken aufhört; denn das Zucken ist eine seiner vielen Methoden, drohende Gefahren zu erkennen.


Verdauung

Kaninchen – die ultimative Art, die meisten Nährstoffe aus Gras herauszuholen!

Kaninchen haben ein zweistufiges Verdauungssystem. Nachdem die zerkaute Nahrung den oberen Verdauungstrakt durchlaufen hat, dort mit Magensäften vermischt wurde und in den unteren Verdauungstrakt gelangt ist, wird das faserige Material auf direktem Wege nach draußen befördert und für uns sichtbar als Kot in Form kleiner, faseriger Kügelchen ausgeschieden.

Der Rest der Mischung, d. h. die Flüssigkeit und die nicht-faserigen Teile, gelangen in den Blinddarm. Dies ist praktisch eine große Gärkammer, in der Unmengen von Bakterien daran arbeiten, alle guten Inhaltsstoffe aus dem Pflanzenmaterial freizusetzen. Das meiste davon wird in Form von Blinddarmkot oder Weichkot ausgeschieden und vom Kaninchen sofort nach der Ablage wieder verzehrt! Beim zweiten Verdauungsdurchgang kann das Kaninchen viele weitere Nährstoffe aufnehmen, nachdem die Bakterien im Blinddarm ihre Arbeit getan haben.


Rücken

Kaninchen haben einen relativ schwachen Rücken und können sich mit ihren überaus kraftvollen Hinterläufen selbst schwere Verletzungen zufügen. Daher sollten Sie Kinder immer beaufsichtigen, wenn sie ihr Kaninchen aufnehmen, und darauf achten, dass sie Rücken und Läufe richtig stützen. Kaninchen zappeln, wenn sie sich unsicher fühlen. Denken Sie daran, dass Kaninchen sich auf dem Boden wohler fühlen, da dies ihre natürliche Umgebung ist.


Läufer

Mit ihren extrem kräftigen Hinterläufen können Kaninchen hohe Sprünge vollführen und tiefe Löcher graben. Wenn sie in Gefahr sind, können sie mit ihren Hinterläufen ein erstaunlich lautes Trommeln auf dem Boden erzeugen und andere Kaninchen damit warnen.


Schwanz

Der Schwanz eines Kaninchens wird auch „Blume“ genannt und ist nicht nur zur Zierde da! Bei Wildkaninchen ist die Unterseite hell und wird als Gefahrensignal und zu Kommunikationszwecken eingesetzt, wenn mehrere Kaninchen auf einem größeren Gelände zusammen fressen.

Verwandte Produkte

Kundenbilder

Kommentare

Derzeit gibt es noch keine Kommentare.

Einen Kommentar schreiben

Den Omlet Newsletter empfangen

Schließen

Registrieren Sie sich jetzt und Sie erhalten alle Infos zu unseren Neuigkeiten, Angeboten und vieles mehr!