Aufgrund der hohen Nachfrage kommt es im Moment zu Wartezeiten. Weitere Auskünfte finden Sie auf unserer Website unter Versand'.

Von der Schnabel- bis zur Schwanzspitze

duck anatomy

1 Ohr
2 Augen
3 Gesicht/Zügel
4 Nasenöffnung
5 Oberschnabel
6 Nagel/Bohne
7 Unterschnabel
8 Armschwinge
9 Handschwinge
10 Schwanz
11 Nägel
12 Schwimmhäute
13 Zehen
14 Läufe/Schenkel

Augen
Enten haben gute Augen und können sehr weit sehen. Außerdem haben sie einen Gesichtskreis von fast 360 Grad, weil die Augen auf beiden Seiten des Kopfes liegen. Ihr einziges Problem besteht darin, dass die Augen keine wirksamen Tränenkanäle haben. Deshalb brauchen Enten Wasser, um ihre Augen regelmäßig zu reinigen und anzufeuchten.

Schnabel
Ein Entenschnabel ist Werkzeugkunst in höchster Vollendung. Er ist dazu da, Wasser aufzulöffeln und nach Insekten und anderen Leckerbissen im Boden zu stöbern. Die Nasenöffnungen befinden sich in der Nähe des Kopfes am Schnabel, sodass die Enten im Wasser nach Nahrung suchen können, ohne die Luft anhalten zu müssen. Die obere Schnabelhälfte, auch Oberschnabel genannt, ist eine Erweiterung des Schädels und feststehend. Nur der Unterschnabel ist im Gelenk beweglich. Der Schnabel ist mit einer Keratinschicht überzogen, die sich kontinuierlich abnutzt und erneuert.

Füße
Neben dem Schnabel zählen die Füße zu den charakteristischsten Merkmalen einer Ente. Die Schwimmhäute zwischen den Zehen sind eine Art von Unterwasser-Turbolader, mit dem Hochgeschwindigkeitsschwimmen ebenso möglich ist wie gemütliches Umherpaddeln. Auch wenn die Füße weich aussehen, sollten Sie vorsichtig sein, wenn Sie Ihre Enten aufnehmen, da sie kleine Nägel an den Enden der Zehen haben.

Federn
Auch aus der Nähe betrachtet erscheint das Gefieder einer Ente wie eine glatte Decke; die Federn überlappen einander und bilden eine glatte, makellose Oberfläche. Enten halten ihr Gefieder sauber, indem sie sich regelmäßig putzen. Bei diesem Vorgang reibt die Ente mit ihrem Schnabel Fett aus einer Drüse am Schwanzansatz. Mit dem geölten Schnabel werden die Federn mit einer feinen Fettschicht wasserdicht gemacht. Entenküken werden von ihrer Mutter mit diesem Fett versorgt, bis ihnen ein eigenes Federkleid gewachsen ist. Enten haben außerdem verschiedene Federlagen, durch die sie für alle möglichen Witterungsverhältnisse gerüstet sind. Unterhalb der äußeren Federn haben sie eine dicke Schicht feiner Daunen, durch die sie perfekt isoliert sind und den ganzen Tag im kalten Wasser umherschwimmen können.

Schwanz
Am Schwanz kann man häufig das Geschlecht einer Ente erkennen. Wenn eine Reihe lockiger Federn im Schwanz zu sehen sind, handelt es sich wahrscheinlich um ein ausgewachsenes Männchen. Schwingen Die meisten Enten haben eine Reihe von Merkmalen, durch die sie sowohl hoch als auch lange Strecken fliegen können. Sie haben eine aerodynamische Körperform und können ihre Füße einziehen, um noch stromlinienförmiger zu werden. Anders als bei Hühnern sind ihre Schwingen stark und haben große, gut ausgebildete Flugfedern.

Schwingen
Die meisten Enten haben eine Reihe von Merkmalen, durch die sie sowohl hoch als auch lange Strecken fliegen können. Sie haben eine aerodynamische Körperform und können ihre Füße einziehen, um noch stromlinienförmiger zu werden. Anders als bei Hühnern sind ihre Schwingen stark und haben große, gut ausgebildete Flugfedern.

Kundenbilder

Kommentare

Derzeit gibt es noch keine Kommentare.

Einen Kommentar schreiben