Aufgrund der hohen Nachfrage kommt es im Moment zu Wartezeiten. Weitere Auskünfte finden Sie auf unserer Website unter Versand'.

Können Sie eine Campbell-Ente von einer Laufente unterscheiden?

Es wird empfohlen, sich eine Weile mit den verschiedenen Rassen zu beschäftigen, damit Sie die Ente finden, die zu Ihren Ansprüchen und Ihrem Garten passt.

Die erste Frage, die Sie sich stellen sollten, lautet „Warum möchte ich Enten halten?“. Als Haustier, wegen der Eier, als Schneckenvertilger oder wegen des Bratens? Sie müssen auch darüber nachdenken, ob Ihre Nachbarn Anstoß daran nehmen könnten, wenn Sie sich eine der quakfreudigeren Rassen zulegen. Letztendlich müssen Sie überlegen, wie viel Platz Sie Ihren Enten zur Verfügung stellen können. Ob Ihre Enten glücklich und zufrieden sind, hängt auch davon ab, wie viel Land und Wasser sie bei Ihnen haben. Wir haben eine umfassende Liste von Entenrassen und ihren Eigenschaften für Sie im Omlet Rassenleitfaden zusammengestellt. Nachstehend haben wir die am häufigsten vorkommenden Enten noch einmal für Sie zusammengefasst.

Zwergenten

Zwergenten sind eine kleine Rasse und so zierlich, dass sie fast wie Spielzeugenten aussehen. Der englische Name „Call Duck“ stammt vom niederländischen Wort „kooi“, das Falle bedeutet, weil sie früher als Lockvogel bei der Entenjagd eingesetzt wurden. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts waren Zwergenten sehr selten, sie erfreuen sich jedoch in letzter Zeit wachsender Beliebtheit und gewinnen mittlerweile mehr Entenausstellungen als jede andere Rasse. Zwergenten sind eine gute Wahl, wenn Sie zum ersten Mal Enten halten wollen oder nur begrenzten Platz zur Verfügung haben, da sie klein und sanftmütig sind. Die weiblichen Tiere sind jedoch ungeheuer quakfreudig; daran sollten Sie denken, wenn Sie Nachbarn haben.

Es gibt eine ganze Reihe von Unterarten der Zwergente. Die Standardfarbenschläge sind: Wildfarbig, Blau-wildfarbig, Silber-wildfarbig, Wildfarbig-gescheckt, Weiß, Schwarz, Blau, Gelb, Braun, Blau-Gelb, Schwarz mit Latz, Blau mit Latz, Braun mit Latz. Sie legen nur 25 bis 75 Eier pro Jahr.

Campbell-Enten
Die Campbell-Ente wurde von einer gewissen Mrs Adele Campbell erzüchtet, die in einem englischen Dorf namens Uley in Gloucester lebte; doch niemand weiß genau, warum die Ente gerade diesen Namen bekam. Was man jedoch weiß, ist, dass Frau Campbell Stockenten und gesäumte Laufenten kreuzte, um eine khakifarbene Ente zu erhalten. Eine Legeleistung von etwa 200 Eiern pro Jahr ist normal, manche der Besten bringen es jedoch sogar auf mehr als 300 Eier pro Jahr. Die Enten sind relativ leise und lassen sich gut als Haustiere halten, wenn man einen entsprechend großen Garten hat. Durch die Erbmasse der Laufenten haben sie eine relativ aufrechte Haltung und werden deshalb hin und wieder auch als Pinguinenten bezeichnet.

Die Campbell-Ente gibt es in zwei Unterarten, Khaki und Weiß, die in England allerdings nicht als Unterart anerkannt ist. Die ursprünglichen Campbell-Erpel hatten einen dunkelgrünen Kopf, einen grauen Rücken, eine rötliche Brust, ein schwarzes Hinterteil und einen weißen Halsring.

Laufenten

Eine Ente, die einem Pinguin oder einer wandelnden Weinflasche noch stärker ähnelt, wird man schwerlich finden. Sie wurde bei Omlet zur beliebtesten Ente gewählt, nicht weil wir Weinflaschen mögen, sondern weil sie so drollig anzusehen ist. Sie werden von Schafhirten eingesetzt, um Welpen zu Hütehunden abzurichten, da sie sich wie eine Schafherde verhalten. Laufenten legen 150 bis 300 Eier pro Jahr und sind an sich keine Schwimmenten. Sie brauchen also nicht allzu viel Wasser und sind daher prima Gartenenten.

Zu den Standard-Farbenschlägen zählen Wildfarbig, Forellenfarbig, Silber-wildfarbig, Weiß, Schwarz, Braun, Blau, Rehfarbig-weißgescheckt, Erbsgelb, Blau-Gelb, auch wenn es noch eine ganze Reihe weiterer Farben gibt, die nicht zu den Standards gehören.

Kundenbilder

Kommentare

Roland, 28 June 2019

Ich bin seit vielen Jahren Campbell-Halter. Legeleistung - die Damen stecken meine Hühner(aktuell Amrocks) in den Sack. Die Eier sind übrigens für Pastateig besser als die vom Huhn. Und ja, nicht nur Laufenten fressen Schnecken!!! Die Campbells werdne mitregelmäßiger Fütterung von etwas Salat sehr handzahm und schrecklos. Bei Kunstbrut sind sie sehr schnell selbständig und richtig intilligent ( da kommen meine Amrocksküken definitiv nicht mit). Meine Erfahrungen mit Laufenten bei Freunden ist jedoch: strohdoof, agressiv gegenüber den Zwerghühnern, Legeleistung-naja! Also liebe Entenfreunde, es gibt auch andere Rassen zwischen diesen albernen Laufenten und den dicken Fleischenten, wie z.B. die Orpington (rote Liste).

Einen Kommentar schreiben