Nur zur Information: Omlet ist geöffnet! Weitere Einzelheiten finden Sie hier.

Häufige Kaninchenkrankheiten


Die meiste Zeit werden Ihre Kaninchen sich hoffentlich bester Gesundheit erfreuen; doch manchmal werden sie auch krank. Um das Risiko für Ihre Haustiere zu begrenzen, empfehlen wir, sie mehrmals wöchentlich gründlich auf ihre Gesundheit zu untersuchen, sowie einmal täglich einen kurzen Check durchzuführen (häufiger im Sommer, wenn der Befall durch Fliegenmaden eine echte Bedrohung darstellt).


Glücklicherweise wird es Ihnen helfen, etwas Ungewöhnliches zu entdecken, je besser Sie ihre Haustiere kennen. Auch wenn Sie nicht in der Lage sein werden, alle Kaninchenprobleme selbst zu diagnostizieren, gibt Ihnen diese Liste einen guten Eindruck von einigen der wichtigsten Probleme, nach denen Sie Ausschau halten sollten. Obwohl es sich nicht um eine abschließende Liste von Kaninchenkrankheiten handelt, ist es ein guter Ausgangspunkt.


Vorbeugung ist der Schlüssel, wenn es um Kaninchenkrankheiten geht. Halten Sie sie sauber, versorgen Sie sie mit einer ausgewogenen Ernährung und untersuchen Sie sie regelmäßig. Dies wird Ihnen dabei helfen, dass Ihre Haustiere bei bester Gesundheit bleiben. Es ist gut zu wissen, dass es einige ernsthafte Krankheiten gibt, gegen die Sie Ihre Kaninchen impfen lassen sollten, wie z.B. Myxomatose. Fragen Sie Ihren Tierarzt nach weiteren Informationen.


Abszesse

Abszesse sind Schwellungen, die durch Bakterien verursacht werden. Sie sind mit Eiter gefüllt und können recht warm sein. Wenn Sie bemerken, dass Ihr Kaninchen einen Abszess entwickelt hat, ist ein Besuch beim Tierarzt gerechtfertigt. Sie können ihn aufstechen, abtropfen lassen und verbinden.


Allergien

Wenn Ihr Kaninchen tränende Augen und eine laufende Nase hat und regelmäßig niest, dann könnte es gegen etwas im Stall allergisch sein. Versuchen Sie, die Einstreu auszuwechseln, und beobachten Sie die Situation. Wenn das nicht hilft, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen. Es kann ein tiefer gehendes Problem vorliegen oder Ihr Tierarzt kann Ihnen weiterhelfen.


Blähungen

Wenn der Magen Ihres Kaninchens sich hart anfühlt und Ihr Haustier sich nicht normal bewegt, dann könnten es sich um äußerst gefährliche Blähungen handeln. Diese Störung wird durch ein Problem im Darm verursacht, was dazu führt, dass sich die Gedärme Ihres Kaninchens mit Gas füllen. Dies muss sofort behandelt werden. Sie benötigen also dringend tierärztliche Hilfe.


Manche Kaninchenkrankheiten können sehr schnell auftreten. Daher ist es ratsam, sie immer sehr genau im Auge zu behalten.

Blasensteine

Wenn Sie Blut im Urin Ihres Haustieres sehen, es beim Urinieren quiekt oder sogar nicht uriniert, dann müssen Sie Ihr Haustier so schnell wie möglich zum Tierarzt bringen, da es Blasensteine haben könnte. (Bei weiblichen Kaninchen verursacht Gebärmutterkrebs auch blutenden Urin.)


Durchfall

Wenn Ihr Kaninchen einen wässrigen, nicht kugelförmigen Stuhlgang hat, der sich nach der Fütterung für einen Tag nur mit Heu und Wasser nicht ändert, dann ist ein Besuch beim Tierarzt notwendig. Wenn der Durchfall schlimmer ist und davon begleitet wird, dass Ihr Kaninchen sich unwohl zu fühlen scheint, dann ist eine Fahrt zum Tierarzt eher notwendig. Es gibt Dutzende von möglichen Ursachen - Sie brauchen einen Tierarzt, um das Problem zu erkennen.


Fliegenmadenbefall

Diese Störung tritt im Sommer auf und ist potenziell tödlich. Wenn das Hinterteil und der Stall des Kaninchens nicht sauber gehalten werden, kann das Fell des Kaninchens mit Kot verschmutzt werden. Der Kot ist ein idealer Platz für Fliegen, um ihre Eier zu legen. Innerhalb von 24 Stunden haben sich die Eier in Larven verwandelt und werden damit beginnen, sich durch die Haut des Kaninchens zu graben. Das ist äußerst schmerzhaft und unangenehm für das Kaninchen und traurigerweise muss es in einem solchen Fall von einem Tierarzt eingeschläfert werden. Sie können die Wahrscheinlichkeit der Fliegenmadenfraßkrankheit verringern, indem Sie den Stall sauber halten und sicherstellen, dass die Nahrung Ihres Kaninchens nicht zu reichhaltig ist.


Während des Sommers ist es ratsam, dass Sie das Hinterteil Ihres Kaninchens zweimal am Tag kontrollieren, dass sich kein Kot dort ansammelt.


Achten Sie auf die Fliegenmadenfraßkrankheit, insbesondere im Sommer


Gebärmutterkrebs

Gebärmutterkrebs ist bei weiblichen Kaninchen, die älter als vier oder fünf Jahre sind, sehr verbreitet. Dies ist einer der vielen Gründe, dass die meisten Besitzer ihre Kaninchen kastrieren oder sterilisieren. Wenn der Urin Ihres Haustiers Blut enthält, kann dies ein Symptom für Krebs sein. Es ist das beste, Ihr Kaninchen dann zum Tierarzt zu bringen.


Grauer Star

Kaninchen können wie Menschen grauen Star entwickeln: Probleme mit dem Auge, die das Sehvermögen beeinträchtigen. Wenn im Auge Ihres Kaninchens ein weißer Fleck auftritt, dann ist es wahrscheinlich, dass es sich um einen grauen Star handelt. Es muss nicht zwangsläufig operiert werden, da es eine natürliche Begleiterscheinung von alternden Kaninchen ist.


Haarausfall

Es gibt eine Vielzahl von Gründen für Haarausfall, wie z.B. Milben. Schauen Sie die kahlen Stellen und den Rest des Fells gut an. Gibt es dort braune oder weiße Substanzen? Kratzt sich Ihr Kaninchen häufig? Wenn dies der Fall ist, dann könnte Ihr Kaninchen Milben haben.


Ein anderer möglicher Grund könnte in einer überengagierten Fellpflege des Stallmitbewohners liegen. Halten Sie die Situation im Auge und prüfen Sie, ob dies der Fall sein könnte.


Hitzeschlage

Wenn es sehr warm ist, sich Ihr Kaninchen hinlegt und hyperventiliert, dann könnte es an einem Hitzeschlag leiden. Leichte Fälle können Sie folgendermaßen behandeln. Streichen Sie mit einem kalten Handtuch (aber nicht eiskalt) über das Fell Ihres Kaninchens und legen Sie es in den Schatten. Ernste Fälle bedürfen der Hilfe eines Tierarztes.


Kokzidiose

Kokzidiose ist ein Zustand, der durch einen Leberparasiten hervorgerufen wird und bei Nichtbehandlung tödlich enden kann. Zu den Symptomen gehören Durchfall, Gewichtsverlust, geschwollener Magen, Lethargie, Appetitlosigkeit und Gelbsucht. Die Krankheit ist sehr ansteckend. Daher müssen Sie sehr schnell handeln und Ihr Haustier isolieren.


Kotverschmutzungen am Hinterteil

Diese Störung tritt auf, wenn das Kaninchen zu viel Blindarmkot produziert (eine bestimmte Art von Kot, das die Kaninchen erneut fressen und verdauen). Blindarmkot ist dunkel, sieht feucht aus und ist klebrig, sodass er sich leicht am Fell um das Hinterteil verfängt und es andauernd verdreckt lässt. Der Grund dafür ist häufig, dass die Ernährung zu reichhaltig ist. Die Lösung besteht darin, die Menge der Pellets oder der Kaninchenfuttermischung zu reduzieren und die Menge an Heu (Ballaststoffen) in der Ernährung zu erhöhen. Dieses Problem kann auch auftreten, wenn Ihr Kaninchen übergewichtig ist und daher nicht in der Lage ist, das hintere Fell zu erreichen, um es zu säubern. Wenn Sie diese Möglichkeit vermuten, dann sollten Sie beginnen, mit Ihrem Kaninchen Übungen zu machen und seine Ernährung anzupassen. Es ist wahrscheinlich besser, mit einem Tierarzt darüber zu sprechen.


Sobald Sie Anzeichen für ein verschmutztes Fell am Hinterteil entdecken, sollten Sie dieses Problem schnellstmöglich lösen, da dies Fliegen anziehen kann. Diese machen es Ihren Kaninchen nicht nur schwer, sie können tödlich sein, wenn die Fliegenmadenfraßkrankheit auftritt.


Lungenentzündung (Pneumonie)

Eine Lungenentzündung wird dadurch verursacht, dass Ihr Kaninchen zu kalt oder zu feucht wird. Symptome schließen ungleichmäßige Schweratmigkeit, eine buckelige Haltung, das Kauern in einer Ecke und eine fließende Nase mit ein. Es ist unwahrscheinlich, dass sie viel fressen. Pneumonie ist sehr ernst und ein Tierarzt muss aufgesucht werden.


Myxomatose

Was ist Myxomatose? Vielleicht haben Sie in freier Natur schon einmal ein Kaninchen mit geschwollenen Augen gesehen, das nicht vor Ihnen weggelaufen ist. Es hat vermutlich an Myxomatose gelitten. Hierbei handelt es sich um einen Virus, der vom Menschen in Australien eingeführt wurde, um die Zahl der Kaninchen zu kontrollieren. 1952 gelangte der Virus nach Frankreich, wo er erneut gezielt eingesetzt wurde.


Der Virus wird von Insekten und wahrscheinlich auch durch den Kontakt zu anderen Virusträgern übertragen. Dadurch kann er weite Strecken zurücklegen, ohne erkannt zu werden. Da die Krankheit auch durch Insekten übertragen wird, ist dies ein weiterer Grund dafür, den Kaninchenstall so sauber und unattraktiv wie möglich für Insekten zu halten.


Myxomatose ist unheilbar. Daher sollten Sie Ihr Kaninchen dagegen impfen lassen. Die Impfung ist rasch und problemlos. Näheres erfahren Sie bei Ihrem Tierarzt. Wenn Ihr Kaninchen nicht gegen Myxomatose geimpft wurde und daran erkrankt, ist das Beste, was Sie tun können, es von einem Tierarzt einschläfern zu lassen.


Parasiten

Es gibt eine Anzahl an Parasiten, mit denen sich Ihr armes Haustier infizieren kann. Lesen Sie unser Kapitel über Parasiten, um weitere Informationen zu erhalten. .


Seien Sie wachsam hinsichtlich inneren wie auch äußeren Problemen

Pasteurellose

Die Kaninchenpasteurellose ist ein Sammelbegriff, um eine Anzahl bakterieller Infektionskrankheiten durch Pasteurella multocida zu beschreiben. Unterschiedliche Symptome sind, eine laufende Nase, tränende Augen, Schnupfen und Keuchen. Ihr Tierarzt kann ein Antibiotikum verschreiben, um die Symptome zu lindern. Jedoch können die Symptome manchmal durch das Antibiotikum einfach nur ausgesetzt werden und treten wieder auf, wenn ihr Kaninchen unter Stress steht oder es Ihrem Kaninchen mit einer andere Krankheit nicht gut geht. Wenn Ihr Kaninchen eines dieser Symptome hat, sollten Sie es zu einem Tierarzt zur Untersuchung bringen!


Verletzung

Manche Verletzungen können daheim behandelt werden, wie z.B. kleine Schnitte. Jedoch bedürfen größere Verletzungen die Behandlung eines Tierarztes.


VHD (Viral Haemorrhagic Disease)

Dabei handelt es sich um eine weitere Krankheit, die unter Wildkaninchen eingeführt wurde, um ihre Anzahl zu kontrollieren. Sie ist erst in Jahr 1988 in Europa aufgetreten und ist ebenso schlimm wie Myxomatose. Jährliche Impfungen sind die beste Verteidigung gegen diese Krankheit. VHD ist eine unglaublich schnelle Krankheit. Wenn sich Ihr Kaninchen damit ansteckt, dann besteht höchstwahrscheinlich noch nicht einmal genügend Zeit, um es zum Tierarzt zu bringen.


Würmer

Würmer können sich in Ihrem Kaninchen einnisten. Sie könnten sie im Kaninchenkot entdecken oder um den After. Eine Kaninchen freundliche Entwurmung wird Ihr Haustier davon befreien.


Zahnüberlängen

Eines der verbreitetesten Symptome von zu langen Zähnen besteht darin, dass Ihr Kaninchen aufhören wird zu fressen. Es kann auch sein, dass sie sabbern und um den Mund wund sind, wie auch an Körperstellen, an denen sie sich mit den Zähnen geschnitten haben. Sie werden zu einem Tierarzt gebracht werden müssen, damit ihre Zähne abgetragen werden.


Zellulitis

Zellulitis ist eine bakterielle Infektion, die in Form einer heißen Schwellung auftritt. Oft wird der Hals sehr warm und entzündet. Sie müssen für die Behandlung und Schmerzmittel einen Tierarzt aufsuchen.

Verwandte Produkte

Kundenbilder

Kommentare

Derzeit gibt es noch keine Kommentare.

Einen Kommentar schreiben

Den Omlet Newsletter empfangen

Schließen

Registrieren Sie sich jetzt und Sie erhalten alle Infos zu unseren Neuigkeiten, Angeboten und vieles mehr!