Ausbrüten von Eiern auf natürliche Weise

Sobald Sie sich für eine Auswahl an Eiern entschieden haben, müssen Sie sich entscheiden, ob Sie die Eier unter einem Huhn oder in einem künstlichen Inkubator ausbrüten. Um ein Ei auf natürliche Weise auszubrüten, benötigen Sie eine Henne, die bereit ist, für volle drei Wochen auf dem Ei zu sitzen. Dies wird als brütende oder sitzende Henne bezeichnet. Das Ei in der Legebox wird als Gelege oder als Szenerie bezeichnet. Hat eine Henne dies bereits ohne einen menschlichen Eingriff getan, wird Sie vermutlich bereit zum Brüten sein, sobald sich ungefähr ein Dutzend Eier angesammelt haben. Wenn Sie eine große Anzahl von auszubrütenden Eiern haben oder diese brüten, um sie anschließend zu verkaufen, empfiehlt es sich, einen Inkubator zu verwenden.

Zwei Hennen, die auf den Eiern sitzen in einem Hühnerstall Eglu Classic

Zwei Hennen, die auf den Eiern sitzen in einem Hühnerstall Eglu Classic

Einige Rassen sind dabei bessere „Brüter“ als andere. Unglücklicherweise wurde die Brutbereitschaft vieler Rassen in Europa durch die kommerzielle Zucht und Haltung aus den Tieren „herausgezüchtet“, da brütende Hennen keine Eier legen und somit nicht produktiv sind, also dem Bauern Geld kosten. Die Hühnerrassen mit der größten Brutbereitschaft sind: Asil, Barnevelder, Brahma, Cochin, Delaware, Dominque, Dorking, Faverolle, Holland, Zwerg-Chabos, Jersey Giant, Maran, New Hampshire Red, Altenglische Kämpfer, Orpington, Holländer Weißhauben, Plymouth Rock, Rhode Island Red, Seidenhuhn, Sussex, Welsummer and Wyandotte. Falls Sie eine Henne haben, deren Rasse nicht für das zuverlässige Brüten von Eiern gezüchtet wurde, empfehlen wir, dass Sie keinen Versuch unternehmen, diese Henne brüten zu lassen. Selbst wenn Sie damit beginnt, auf den Eiern zu sitzen, wird sie vielleicht nicht die vollen 21 Tage auf den Eiern sitzen und die Eier können somit nicht genutzt werden.

A Silkie chicken sitting sitting on a nest.

Ein Seidenhuhn mit ihren frisch geschlüpften Küken..

Wie kann ich meine Hennen zum Brüten bewegen
Wenn Ihnen die Idee von natürlich ausgebrüteten Eiern gefällt und Sie die richtige Hühnerrasse haben, müssen Sie Ihre Henne zum Brüten animieren. Sie können eine Henne zum brüten ermutigen, indem Sie einige künstliche Eier für eine gewisse Zeit im Nest liegen lassen. Ihre Henne wird dadurch wahrscheinlich für immer längere Perioden auf dem Nest sitzen bleiben. Letztendlich wird sie für mindestens 24 Stunden durchgängig auf dem Nest sitzen bleiben. Dann ist sie brütig. Jetzt müssen Sie einfach einige echte Eier unter ihr platzieren.

Künstliche Eier gleichen in ihrem Aussehen und ihrer Oberfläche echten Eiern und können dazu genutzt werden, die Henne dazu zu bewegen, brütig zu werden.

Künstliche Eier gleichen in ihrem Aussehen und ihrer Oberfläche echten Eiern und können dazu genutzt werden, die Henne dazu zu bewegen, brütig zu werden.

Ihre Henne wird sich um die Eier kümmern
Sobald die Henne brütig geworden ist, wird sie sehr fürsorglich für die Eier sein und alle Eindringlinge (wozu auch Sie gehören) abwehren sowie andere Hennen davon abhalten, in die entsprechende Legebox Eier zu legen. Wenn Sie versuchen, sich dem Nest zu nähern oder die Henne anzuheben, wird sie ärgerliche Glucklaute von sich geben und womöglich versuchen, Sie zu picken.

Eine brütende Henne, die auf einem Nest sitzt.

Eine brütende Henne, die auf einem Nest sitzt.

Die Eier werden sich lediglich entwickeln, wenn die Henne auf ihnen sitzt. Dadurch werden alle Küken zusammen schlüpfen. Die Henne wird die Eier regelmäßig während der Brut drehen, um sicherzugehen, dass der Embryo nicht an der Schalenmembran kleben bleibt, die Gase sich bewegen und die Temperatur gleichmäßig bleibt. Die Henne wird dann für 21 Tage auf den Eiern sitzen und das Nest nur für kurze Dauer (ungefähr 20 Minuten) verlassen, um Futter und Wasser zu sich zu nehmen oder sich die Beine zu vertreten.

Nach 18 Tagen wird das Küken damit beginnen, sich von innen durch die Schale zu arbeiten. Sie werden vielleicht bemerken, dass die Henne gluckt, um das Küken zum Herauskommen zu animieren. Das Küken benötigt ungefähr drei Tage, um aus der Schale herauszukommen.

Kundenbilder

Kommentare

Helga, 12 June 2019

Unsere Brahma hat vor 4 Tagen angefangen zu brüten, habe aber sie noch nicht fressen und trinken gesehen,obwohl im Stall und draußen Futter und Wasser steht.


Villiger, 30 May 2019

Meine Glucke hatte vor einem Jahr 12 Kücken ausgebrütet und wurde danach mir geschenkt. Nun ist sie wieder im Eiernistkasten sitzen geblieben wo die anderen Hühner ihre Eier ablegen. Nach ca 4 Tagen habe ich sie deswegen in ein spezielles Hühnerhaus umgelager auf einen mit Heu gefüllten Korb. Doch nach dem Umzug ist sie erst einen Tag später wieder auf die Eier gesessen. Nun meine Frage: sind diese Eier noch brütfähig? Soll ich einfach die Brützeit abwarten, oder neue Eier unterlegen?


Heidi, 17 May 2019

Die erste Henne die anfing zu brüten hat vier Kücken bekommen. Daraufhin habe ich die verbleibenden Eier einer zweiten Glucke, die anscheinend auch brütet ins Nest gelegt. 2Tage später schlüpfte ein Kücken der ersten Henne. Damit auch die anderen Kücken der zweiten Henne schlüpfen können habe ich diese Glucke mit den Eiern und dem einen Kücken von den anderen getrennt und hoffe, das sie trotzdem weiterbrütet.


Anna, 13 May 2018

Mein seltsames tiererlebnis ,meine bruthenne hat einen Tag vor brutende das Nest verlassen.daraufhin habe ich mit Hilfe der brutmschine 6 kücken bekommen. Die Henne hatte sich wieder in die hühnerschar ein gegliedert. Zwiei Tage später kam mir die Idee der Henne ihr kücken zu zeigen und habe sie in den kücken aufzuchtkasten getan. Zu meiner grossen verwunderung hat sie ihre kücken wieder angenommen und wärmt und führt sie ganz normal weiter

Einen Kommentar schreiben

Den Omlet Newsletter empfangen

Schließen

Registrieren Sie sich jetzt und Sie erhalten alle Infos zu unseren Neuigkeiten, Angeboten und vieles mehr!