Moschus

Geschichte

Ursprünglich war die Moschusente ein Wildvogel aus Mittel-/Südamerika. Sie ist die einzige domestizierte Ente, die nicht von der Stockente abstammt. Moschusenten sind keine Zugvögel und übernachten gerne auf Bäumen. Die Moschusente war eine der ersten domestizierten Rassen, kam jedoch erst im zwanzigsten Jahrhundert nach Großbritannien und Nordamerika. Der Name Moschusente geht vermutlich auf die Muscovite Company zurück, die im 16. Jahrhundert mit den Enten handelte.

Verhalten

Die Rasse ist im Allgemeinen gutmütig, sofern das Weibchen nicht gerade brütet oder junge Küken führt. Moschusenten quaken nicht, sie fauchen. Die Weibchen geben nur ein kurzes, leises „Quak“ von sich; damit ist die Rasse die leiseste Entenrasse überhaupt. Sie sind gute Flieger und als solche wahre Fluchtkünstler, daher müssen ihre Schwingen beschnitten werden. Sie schwimmen nicht so viel wie andere Rassen, da ihre Öldrüsen unterentwickelt sind. Daher brauchen sie nicht allzu viel Wasser. Die Erpel können recht groß werden und es auf ein Gewicht von 4,5 – 5,5 kg bringen, während die Weibchen 2 – 3 kg wiegen. Sie fressen hin und wieder gern Ungeziefer und sollten nicht mit Meerschweinchen oder Kaninchen zusammen gehalten werden.

Varietäten

Es gibt eine ganze Reihe von Farbenschlägen: Weiß, Blau, Schwarz und Braun sind anerkannte Farben, es gibt jedoch noch viele weitere.

Status

Common

Ihre Bilder

Neueste Bewertungen für Moschus

Für diese Rasse gibt es noch keine Bewertungen. Klicken Sie hier, um eine zu verfassen.

Den Omlet Newsletter empfangen

Schließen

Registrieren Sie sich jetzt und Sie erhalten alle Infos zu unseren Neuigkeiten, Angeboten und vieles mehr!